Vogelschutz- und Zuchtverein "Canaria Ertingen"

Zeitungsberichte

Canaria Ertingen begeistert mit bunter Vogelschau

Vereinsmitglieder halten nach Renovierung zweitägige Vogelschau im Vereinsheim ab
Hermann Graus mit seinem Weißhaubenkakadu „Charlie“, den er von Hand aufgezogen hat.
Hermann Graus mit seinem Weißhaubenkakadu „Charlie“, den er von Hand aufgezogen hat. (Foto: Michaela Kegel)

von Michaela Kegel

Ertingen Mit einer bunten Vogelschau beeindruckte der Verein „Canaria Ertingen“ am letzten Wochenende. Das Vereinsheim „Im Stillen Grund“ wurde zum Anziehungspunkt für viele Besucher, die dort rund 150 Schauvögel besichtigen konnten – darunter unter anderem Papageien, Weißhaubenkakadus, Magellan- und Feuerzeisige, Kanarienvögel, Zebrafinken, Wellen-, Nymphen-, Schild-, Schön- und Königssittiche.

Eine Vogelbörse bot Gelegenheit, Jungvögel von den Vereinsmitgliedern zu erwerben. Am Samstagmorgen hatten drei Preisrichter, zuständig für die Sparten Sittiche, Kanarien- und Waldvögel sowie Exoten, die ausgestellten Vögel genau unter die Lupe genommen. „Die Preisrichter waren sehr zufrieden, denn unsere Vögel haben überdurchschnittlich gut abgeschnitten“, sagt Hermann Graus (erster Vorstand). Die Mitglieder von „Canaria Ertingen“ seien weit über die Landkreisgrenze bekannt, denn unter ihnen befänden sich mehrere württembergische und deutsche Meister.

Unter hohem Einsatz wurde der Terrassenbereich des Vereinsheims in Eigenleistung auf Vordermann gebracht und ein Ausstellungsraum geschaffen. „Acht Wochen lang haben wir täglich daran gearbeitet“, erzählt Graus. Dabei verlegten die Vereinsmitglieder Pressspan- sowie Bodenplatten und auch neue Kunststofffenster wurden eingebaut. Durch die großzügige Unterstützung eines Ertinger Unternehmers und die Ausführung aller Arbeiten in Eigenleistung sei dies für den Verein finanziell zu schultern gewesen.

Noch im vergangen Jahr befand sich der Vogelverein, welcher im Jahr 1967 durch Peter Enninger und Hans Mohr gegründet wurde, kurz vor der Auflösung. Denn viele Mitglieder konnten sich altershalber nicht mehr aktiv einbringen und auch der Nachwuchsmangel machte den Vogelfreunden zu schaffen. Mit vereinten Kräften entschlossen sich die Mitglieder dann aber, „ihren“ Verein nicht sterben zu lassen und Hermann Graus sowie Michael Hepp erklärten sich bereit, als Vereinsvorstände das Ruder zu übernehmen.

Jetzt befindet sich „Canaria Ertingen“ wieder im Aufwind, doch die Vogelfreunde haben noch mehr vor. So sollen in Kürze Volieren und die in die Jahre gekommenen Sanitäranlagen generalüberholt werden. Ein Vereinsmitglied will dann auch wieder die Gaststätte im Vereinsheim an Sonn- und Feiertagen für die Öffentlichkeit betreiben. Einmal pro Monat sind ein Vogelmarkt und jährlich eine Vogelschau geplant.

„Wir würden uns wünschen, dass wir durch unserer Aktionen wieder mehr Mitglieder für unseren Verein gewinnen können“, sagt Hermann Graus. Gerade auch für Jugendliche sei die Vogelzucht ein ideales Hobby. Volieren können vom Verein zur Verfügung gestellt werden, denn nicht jeder hat zu Hause Platz und manche Vögel sind aufgrund ihres lauten Schreiens nicht für die Haltung in Siedlungen geeignet. Außerdem biete die Mitgliedschaft im Vogelverein die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Mitgliedern und darüber hinaus ist der Verein durch seine Nistkastenbauaktionen im Vogelschutz tätig.

Welche Vogelart zu einem passt, müsse jeder selbst herausfinden, sagt Hermann Graus. Er ist vor zwanzig Jahren über ein Sommerfest zu „Canaria Ertingen“ gekommen und seither von der Vogelzucht fasziniert. Dass die „Handaufzucht“ von Vögeln eine Bindung zwischen Mensch und Tier schafft, beweist sein Weißhaubenkakadu „Charlie“, der auch sprechen kann und sogar das Motorengeräusch erkennt, wenn Hermann Graus zum Vogelheim fährt.